MUSIK

 

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum." (F. Nietzsche)

 

Radio

Depeche Mode

And One

Rosenstolz

Rammstein

2raumwohnung

Paula

Weitere

 

 

 

 

 

 

RADIO

 

 


 


 

Radio Fritz entstand aus den Sendern Rockradio B (ehemals Jugendradio DT64) und Radio 4 U und war der erste öffentlich rechtliche Sender, der Musik weit ab vom Mainstream anderer Rundfunkanstalten (Energy, rs2 usw.) spielte, bei dem DJ's wie Marusha und Paul van Dyk auf Sendung waren, bevor sie bekannt wurden und trotzdem noch heute auf Sendung sind. Hier waren die Moderatoren anders. Hier wurde Radio gelebt. Mit dem Sprechfunk von Dr. Kuttner (Blue Moon) oder Tommy Wosh wurde der NightTalk neu erfunden. Ken Jebsen und der Fischfütterer Mike Lehmann mit Comanchen-Bernd, Bauleiterin und Kotzekocher sind hier groß geworden. Die ersten Lieder von Rosenstolz, And One, Rammstein, X-Perience, Lucilectric, Selig, 2-Raum Wohnung und Paula liefen hier in der Fritz Roadshow mit Anja Caspary und Ansa Seidenstücker. Sonntag Mittag kam das legendäre Frühstyxradio  aus Niedersachsen mit Oliver Kalkofe, Dietmar Wischmeyer, Oliver Welke, Sabine Bulthaupt, Andreas Liebold und ihren Paven und Erwin Höhnefeld, Onkel Hotte, den 2 kleinen Italienern Gianni und Enrico, dem kleinen Tierfreund, den Arschkrampen Kurt und Gürgen, Frieda und Anneliese, die Anwälte von Isernhagen Law, Willi Deutschmann, Lothi und den Therapeuten, Herr Radioven, Uschi und viele andere. Bei Fritz sind die Moderatoren anders: witzig, frech und intelligent.

Später sind viele weg gegangen, aber zum Glück kam später Radio 1. Dieser Sender nahm die älter gewordenen Fritz-Hörer mit ("Musik für Erwachsene"). Die Musik war genauso gut wie Fritz und die ehemaligen Moderatoren wie Volker Wieprecht, Robert Skuppin, Anja Caspary und Matthias Hanselmann konnte man auf Radio 1 hören.

Auf allen drei Sendern kann man nur eines nicht hören: Der Mist der 70er, 80er, 90er und der größte Scheiß von heute.

 

Fritz

FM 102,6
 

 

Radio1

FM 95,8
 

 

 

 

DEPECHE MODE

 

 

Es begann alles damit, dass Falk aus meiner Schulklasse zu mir sagte, nehme die Musik mal auf, die ist klasse. Und meine Mutter fragte dann abends, als der Fernseher lief, ob mir diese Musik vielleicht gefalle. Die Sendung hieß Formel 1, es kam Platz 1 der Charts, das Stück hieß People are people und Martin Gore schlug die Schiffsglocke. Und ich sagte: Nö! Natürlich fand ich Depeche Mode unharmonisch und nicht melodiös. Das änderte sich jedoch bald mit Master and servant. Die Disharmonien waren in tanzbare Klänge verwandelt und Dave Gahan sang von s/m. Als krasse Provokation empfanden wir damals Blasphemous rumours. Nicht wegen dem Text, bei dem an Hand von zwei Fallbeispielen die Existenz Gottes in Frage gestellt wurde, sonderte weil Alan Wilder an Fahrradspeichen entlang surrend die Klänge sampelte. Spätestens von jetzt machte DM meine Musik. 

 

1980 wollten die sich drei Schulfreunde Vincent Clarke, Martin Lee Gore und Andrew Fletcher aus Basildon bei London gemeinsam Musik machen. Man entschied sich nach kurzer Erprobung dafür, als "Composition of Sound" für elektronische Musik, weil dies nach Kraftwerk, Can oder Fad Gadget eine völlig neue Musikrichtung war. Mit David Gahan wurde ein passender Sänger aus dem Ort gefunden und mit ihm der Bandname in Depeche Mode geändert. Im zweiten Anlauf wurde sie in einem Club von Mute-Record-Chef Daniel Miller entdeckt. Der Vertrag wurde per Handschlag besiegelt wurde. Nach dem ersten Achtungserfolg von Photographic auf der Some Bizarre Complication, stieg DM bei Mute mit der ersten Single Dreaming of me in die britischen Charts ein. Nach drei Singles und dem ersten Album wurde es Vince Clarke zu stressig, da er sich allein um alles kümmerte, während Martin und Fletch ihren Jobs bei Versicherung und Bank sowie Dave seinem Kunststudium nach gingen. Vince stieg nach der Tournee zum ersten Album aus, um sich dann noch anderen Bands zu widmen (Yazoo, Assembley, Erasure). Da die ersten Songs von Vince geschrieben wurden, übernahm Martin künftig diesen Part.

 

   

 

Für die Einspielung des zweiten Albums wurde per Annonce Alan Wilder als Keyboarder gefunden und erst mit der Single Get the balance right vollständig in die Gruppe integriert. Die Musik fand ihre Richtung in Elektronic, das später den Weg für EBM, Industrial, Darkwave, Elektro und Techno aber auch das Sampling für Hip Hop ebnete. Die Texte von Martin handelten von Umweltzerstörung und Krieg und später von Liebe, Leidenschaft, Hingabe und Schmerz. Der große Durchbruch in Deutschland kam 1985 mit People are people. DM wurde Boyband Nr. 1 und die Bravo diskutierte über das düstere Outfit, Martins Rock oder sein Lederkäppi. Die Rollen wurde wie folgt verteilt: Mart war der Songschreiber, Alan setzte diese musikalisch um, Dave ist die Stimme und die Performance, während Fletch sich um das Organisatorische kümmert und bei Konzerten mit auf der Bühne steht.

 

Meine Schwester hatte eine Freundin im Französischunterricht, mit der ich eine Gleichgesinnte fand. Kathrin Michel und ich tauschten auf Schreibmaschine abgetippte Songtexte aus, borgten uns Kassetten zum Überspielen aus und später lieh sie mir sogar ihre Vinylausgabe von Music for the masses aus. Vielen Dank nicht nur ihr, sondern auch an Lada-Micha, der bis ins befreundete Ungarn fuhr, um Some great reward und The Singles 81-85 zu kaufen und mir zu überspielen. In dieser Zeit wurde auch von Amiga eine Zusammenstellung verschiedener Titel herausgebracht. Dabei wurde fälschlicherweise Get the balance right als Longplayer ausgewiesen, was mir unendliche Diskussionen mit Anett T. einbrachte. Aber die Stücke Shout und Flexible sind Single-B-Seiten. Auch in der Lehre bewirkten die Heavy Metal-Attitüden meiner Internatskollegen nicht meine Abkehr von elektronischer Musik, sondern eher das Gegenteil. Es wurden Poster aus der Bravo gesammelt und getauscht. Für eine Seite musste man 10 Mark und für eine Doppelseite 20 Mark hinblättern. Klamotte erklärte mir, dass Stripped wirklich besser als But not tonight ist. Tja heute - mit etwas mehr Geschmack - sehe ich das genauso. Groß war die Freude, als Doris und Günther aus Hamburg 1998 zu Besuch kamen, und mir die 101 mitbrachten.

 

Nachdem die Singles-Complication The Singles 81-85 mit  den Hits Shake the disease und It's called a heart nicht so erfolgreich in den Charts war, nahmen sich Depeche Mode mit Flood einen neuen Produzenten.

 

1996 begannen Depeche Mode durch die Zusammenarbeit mit dem holländischen Fotografen Anton Corbijn ihr Image zu dem zu wandeln, was sie heute bedeuten. Die Band wurde zur Lebenseinstellung, die vor allem durch Dave verkörpert wurde. Zur düsteren Musik kam dunkle Klamotten, kurze, hochgestylte schwarze Haare und ernstere Mienen, dazu Videos, Fotos und Plattencover überwiegend in schwarz/weiß. Anton übernahm ebenfalls die optische Gestaltung der Tourneen.

 

Music for the masses entstand 1997 noch wie die beiden Vorgänger-Alben in den Hansa-Studios in Berlin und war das letzte Album im "alten" elektronischen Stile.  In dieser Zeit wurden Synthesizer immer preiswerter, womit immer mehr Trittbrettfahrer hervor kamen, von negativen (Camouflage), peinlichen (Wolfsheim, Blind Passengers), erfolglosen (De/Vision) bis hin zu wirklich guten (And One). In Großbritannien immer missverstanden, stellte sich der Erfolg nicht nur auf dem Festland, sondern auch in den USA ein, was zu ausgedehnten Tourneen durch die Vereinigten Staaten führte. Legendär schon das 101. und letzte Konzert der Welttournee 1988 in Pasadena, auf dem das erste Live-Album und der Depeche-Mode-Film mitgeschnitten wurde. Danach folgte eine schöpferische Pause.

 

Die Band  war am Höhepunkt des Erfolgs angekommen, der Stil der Musik war bekannt und oft kopiert. Aber wie ging es mit Mode weiter? Die Texte von Martin wurden subtiler und zweideutiger, während Alan Martins Musik ständig weiter entwickelte. Die Fans waren entweder verärgert und wandten sich den o.g. Bands zu oder sie machten die Entwicklung mit. Der Einfluss des Grunge verändert nicht nur Daves Outfit, er selbst erfüllte seinen lang gehegten Wunsch und lebte das Image eines Rockrebells aus. Er sang vom Personal Jesus und fühlte sich selbst so. Mit Enjoy the silence gelang Martin 1990 nach langem wieder ein Pop-Klassiker, wobei die Folgesingle Policy of truth eines der am meisten unterschätzten Lieder von Depeche Mode ist.

 

Trotz des geringeren Erfolgs der anschließenden Platte Songs of faith and devotion, die jedoch die höchste musikalische Dichte aller Alben hatte, folgte die Devotional-Tour um die ganze Welt und anschließend noch einmal nach Amerika. Nach schrilleren Tönen (In your room), lauteren Gitarren (I feel you), Gospel (Condemnation) und Disharmonien blieb zwar die Platte in den Läden, aber auf der Tournee ließen die Fans Depeche Mode nicht im Stich. Diese Tournee geriet jedoch zu internen Desaster. Nach mehreren Nervenzusammenbrüchen flog Fletch nach Hause und erklärte, nie mehr auf Tour gehen zu wollen. Ein halbes Jahr später verließ Alan Wilder 1995 die Band. Ihn ärgerte die Aufgabenteilung innerhalb der Band. Er hatte mit der Einspielung der Alben und Programmierungen des Keyboards für die Tourneen viel Arbeit, bekam kaum ein Feedback und musste sich von Fletch, der seit A broken frame nichts mehr musikalisch beigetragen hatte, ständig rein reden lassen, da Martin die Konfrontationen mied. Dave kümmerte sich immer stärker um seine Drogenkarriere und Martin war durch die Alkoholexzesse ausgepowert. Die Band schien zu fast zu zerbrechen. Vor allen war nach mehreren Abstürzen und einem Selbstmordversuch von Dave nicht mehr das Weiterbestehen von Depeche Mode zu denken.

 

Um so überraschender tauchte im Radio 1997 Barrel of the gun auf, das man in die Reihe Verarbeitung der persönlichen Probleme von Dave aufnehmen kann. Die Band bestand nur noch aus Dave, Martin und Fletch. Mit viel Aufwand wurde das Album Ultra eingespielt. An eine neue Tournee war auf Grund Daves Gesundheitszustands nicht zu denken, er nahm Gesangsunterricht und ein Jahr später erschien die Fortsetzung der Singles-Collection als Album und die dazu gehörige Tour mit neuen Gastmusikern für Schlagzeug und Keyboard.

 

     

 

2001 erschien das Album Exciter, auf dem überwiegend wieder ruhigere und melodiösere Titel (When the body speak und die Single Freelove) zu hören sind, aber auch Stücke die an frühere Zeiten erinnern (Dead of night) und DM wieder auf die Tanzflächen dieser Welt zurück brachte (I feel loved). Die Fans bescherten DM mit Dream on die zweite Nr. 1 in Deutschland und die Tournee zur Platte war selbstverständlich ausverkauft. Zuletzt liefen die Soloprojekte Dave (Paper Monsters), Martin (Conterfeit 2) - beide auch mit Tourneen, Fletch produziert auf dem eigenem Label Toast Hawaii (Client) und Alan solo (Recoil) sowieso.

 

Nach einem Anlauf 2004 brachte Produzent Daniel Miller Anfang 2005 Dave, Martin und Fletch wieder zusammen. Man einigte sich auf ein neues Album, dem Dave drei Titel beisteuern konnte und das am 17.10.05 erschien. Die erste Auskoppelung heißt Precious, das sich dem Stil von Enjoy the silence anschließt. Die anschließende Hallentournee ab Januar 2006 war innerhalb weniger Stunden ausverkauft, ebenso wie die Open Air-Fortsetzung im Sommer.

 

Markus Kafka von MTV brachte beim Live-Auftritt es aus meiner Sicht genau auf den Punkt, als er sagte, dass Depeche Mode ein ungeschriebenes Tagebuch ist. Mit jedem Lied verbindet sich ein besonderer Lebensabschnitt. Es rufen sich bei jedem Titel Ereignisse und Erinnerungen zurück, die zu der Zeit erlebt wurden. 2009 melden sich Depeche Mode mit dem Album Sounds of the universe, dem Hammersong Wrong und Tour zurück. Weitere vier Jahre vergingen, bis 2013 das 13. Studioalbum Delta machine veröffentlicht wurde. Dies ging mit einem Wechsel von Mute zu Sony einher. Als erste Single-Auskopplung lief das ruhige Heaven vom Band. Alle anderen Stücke waren jedoch aus flotterer und blues-lastiger. Dave steuert wieder drei Stücke die und die Tour der absolute Hammer.

 

ALBUM SINGLES

05.10.1981, TOP 49 D

SPEAK & SPELL

New life
I sometimes wish I was dead

Puppets

Boys say go!

Nodisco

What's your name?

Photographic

Tora! Tora! Tora!

Big Muff

Any second now (voices)

Just can't get enough

 

20.02.1981, TOP 45 D

Dreaming of me

Ice machine

 

13.06.1981

New life

Shout

 

07.09.1981

Just can't get enough

Any second now

 

 

27.09.1982, TOP 56 D

A BROKEN FRAME

Leave in silence

My secret garden

Monument

Nothing to fear

See you

Satellite

The meaning of love

Further excerpts from: My secret garden

A photograph of you

Shouldn't have done that

The sun and the rainfall

 

29.01.1982, TOP 44 D

See you

Now, this is fun

 

26.04.1982, TOP 64 D

The meaning of love

Oberkorn (It's a smalltown)

 

16.08.1982, TOP 58 D

Leave in silence

Excerpt from: My secret garden

 

 

 

22.08.1983, TOP 7 D

CONSTRUCTION TIME AGAIN

Love, in itself

More than a party

Pipeline

Everything counts

Two minute warning

Shame

The landscape is changing

Told you so

And then...

 

31.01.1983, TOP 38 D

Get the balance right

The great outdoors

 

11.07.1983, TOP 23 D

Everything counts

Work hard

 

19.09.1983, TOP 28 D

Love in itself

Fools

 

24.09.1984, TOP 3 D

SOME GREAT REWARD

Something to do

Lie to me

People are people

It doesn't matter

Stories of old

Somebody

Master and servant

If you want

Blasphemous rumours

 

12.03.1984, TOP 1 D

People are people

In your memory

 

20.08.1984, TOP 2 D

Master and servant

(Set me free) Remotivate me

 

29.10.1984, TOP 22 D

Blasphemous rumours

Somebody

 

 

15.10.1985, TOP 9 D

THE SINGLES 81 - 85

...

Shake the disease

It's called a heart

 

29.04.1985, TOP 4 D

Shake the disease

Flexible

 

16.09.1985, TOP 8 D

It's called a heart

Fly on the windscreen

17.03.1986, TOP 2 D

BLACK CELEBRATION

Black celebration

Fly on the windscreen - final

A question of lust

Sometimes

It doesn't matter two

A question of time

Stripped

Here is the house

World full of nothing

Dressed in black

New dress

 

10.02.1986, TOP 4 D

Stripped

But not tonight

Breathing in fumes

Black day

 

13.04.1986, TOP 8 D

A question of lust

Christmas island

 

11.08.1986, TOP 4 D

A question of time

Black celebration (live)

 

 

28.09.1987, TOP 2 D

MUSIC FOR THE MASSES

Never let me down again

The things you said

Strangelove

Sacred

Little 15

Behind the wheel

I want you now

To have and to hold

Nothing

Pimpf

 

13.04.1987, TOP 2 D

Strangelove

Pimpf

Agent Orange

 

24.08.1987, TOP 2 D

Never let me down again

Pleasure, little treasure

 

28.12.1987, TOP 6 D

Behind the wheel

Route 66

 

16.05.1988, TOP 16 D

Little 15

Stjärna

Moonlight sonata

13.03.1989, TOP 3 D

101

 

13.03.1989, TOP 12 D

Everything counts (live)

 

19.03.1990, TOP 2 D

VIOLATOR

World in my eyes

Sweetest perfection

Personal Jesus

Halo

Waiting for the night

Enjoy the silence

Policy of truth

Blue dress

Clean

 

29.08.1989, TOP 5 D

Personal Jesus

Dangerous
 

05.02.1990, TOP 2 D

Enjoy the silence

Memphisto

Sibeling

 

07.05.1990, TOP 7 D

Policy of truth

Kaleid

 

17.09.1990, TOP 7 D

World in my eyes

Happiest girl

Sea of sin

 

22.03.1993, TOP 1 D

Songs of faith and devotion

I feel you

Walking in my shoes

Condemnation

Mercy in you

Judas

In your room

Get right with me

Rush

One caress

Higher love

 

15.02.93, TOP 4 D

I feel you

One caress

 

26.04.1993, TOP 14 D

Walking in my shoes

My joy

 

13.09.1993, TOP 23 D

Condemnation

Death's door

 

10.01.1994, TOP 24 D

In your room

Higher love

14.04.1997, TOP 1 D

ULTRA

Barrel of the gun

The love thieves

Home

It's no good

Uselink

Useless

Sister of night

Jazz thieves

Freestate

The bottom line

Insight

Junior painkiller

 

03.02.1997, TOP 3 D

Barrel of the gun

Painkiller

 

31.05.1997, TOP 5 D

It's no good

Slowblow

 

16.06.1997, TOP 11 D

Home

It's no good (live)

 

20.10.1997, TOP 16 D

Useless

 

28.09.1998, TOP 1 D

THE SINGLES 86 - 98

...

Only when I lose myself

 

07.09.1988, TOP 2 D

Only when I lose myself

Surrender

Headstar

 

14.05.2001, TOP 1 D

EXCITER

Dream on

Shine

The sweetest condition

When the body speaks

The dead of night

Freelove

Comatose

I feel loved

Breathe

I am you

Goodnight lovers

Ponytail girl (Bonus)

 

23.04.2001, TOP 1 D

Dream on

Easy tiger

 

30.07.2001, TOP 9 D

I feel loved

Dirt

 

05.11.2001, TOP 8 D

Freelove (Flood Mix)

Zenstation

 

11.02.2002, TOP 15 D

Goodnight lovers

The dead of night

 

14.10.2005, TOP 1 D

PLAYING THE ANGEL

The pain that I'm used to

John the revelator

Suffer well

The sinner in me

Precious

Macrovision

I want it all

Nothing's impossible

Introspectre

Damaged people

Lillian

The darkest star
 

30.09.2005, TOP 2 D

Precious

Free

 

09.12.2005, TOP 11 D

The pain that I'm used to

Newborn

 

03.03.2006, TOP 13 D

Suffer well

Better days

 

02.06.06, TOP 16 D

John the revelator

Lilian

11.11.2006, TOP 1 D

BEST OF

Best of Depeche Mode

...

Martyr

...

 

26.10.2006, TOP 2 D

Martyr

17.04.2009, TOP 1 D

SOUNDS OF THE UNIVERSE

In chains

Hole to feed

Wrong

Fragile tension

Little soul

In sympathy

Peace

Come back

Spacewalker

Perfect

Miles away / The truth is

Jezebel

Corrupt

 

Light

The sun and the moon and the stars

Ghost

Esque

Oh well

 

03.04.2009, TOP 2 D

Wrong

Oh well

 

12.06.2009, TOP 25 D

Peace

 

18.12.2009, TOP 39 D

Fragile tension

Hole to feed

 

22.03.2013, TOP 1 D

DELTA MACHINE

Welcome to my world

Angel

Heaven

Secret to the end

My little universe

Slow

Broken

The child inside

Soft touch/Raw nerve

Should be higher

Alone

Soothe my soul

Goodbye

 

Long time lie

Happens all the time

Always

All that's mine

 

01.02.2013, TOP 2 D

Heaven

All that's mine

 

06.05.2013, TOP 22 D

Southe my soul

 

11.10.2013, TOP 19 D

Should be higher

Texte und Musik alle von Martin Lee Gore, bis auf:

 

Vince Clarke:

Alles auf Speak&Spell (Ausnahmen Tora! Tora! Tora! und Big muff von Martin Gore)

 

Alan Wilder:

The landscape is changing, Two minute warning, Fools, If you want und In your memory

 

Martin Gore und Alan Wilder:

Work hard, Black day und Christmas island

 

Dave Gahan, Christian Eigner und Andrew Phillpott:

Suffer well, Nothing's impossible, I want it all, Hole to feed, Come back und Miles away / The truth is

 

Dave Gahan und Kurt Uenala:

All that's mine, Secret to the end, Broken und Should be higher

 

Ludwig van Beethoven:

Moonlight sonata

 

Robert William Troup jr:

Route 66

 

Iggy Pop:

Dirt

 

 

 

AND ONE

 

Maschinen dieser Welt, bekämpft den falschen Held

 

 

And One setzen dort an, wo sich Depeche Mode mit dem letzten Synthypop-Album (mftm) in andere musikalische Gefilde absetzten. Synthiepop-EBM-Electronic-Industrial-Darkwave-viel-Spaß und letztendlich die stylistische Eigenkreation Bodypop beherrschen die elektronischen Klänge von Frontmann Steve Naghavi, der als 16jähriger 1989 mit Chriz Ruiz And One in Berlin gründete. Ein Jahr später folgte die erste Single Metalhammer, später das erste Video Life isn't easy in Germany  und bald darauf Kultsong Techno man. Mehr und mehr hatte sich And One dank Steves charismatischer Auftritte einen Namen auf bekannten Festivals (Zillo, WGT, Amphi, Orkus) gemacht. Chris und Keyboarder Alex verließen jedoch bald die Band, die mit Joke Jay und Rick Schah am Keyboard wieder verstärkt wurde. 1994 kam die stärkste Platte bisher - I.S.T. - heraus, aus der im Radio ausgerechnet Driving with my darling lief. Die weit aus hörbareren Für, Body nerv, Take some more und Dein Duft blieben bis auf  die Konzerterlebnisse den heimischen CD-Playern überlassen. Steve beabsichtigte noch bis vor kurzem, eines Tages auf Platz 1 der deutschen Charts landen. Nebenbei wurde eine Mopedtour durch den Osten zum Erhalt der Jugendklubs organisiert.

Über Sometimes, das 1997 auf Fritz rauf und runter lief, kam ich zu And One, obwohl die älteren Stücke auch präsent waren, doch keines blieb wie dieses, das auch der perfekteste Popsong der Band ist, so tief bis heute in meinen Gehörgängen hängen. Mit Sometimes und dem anschließenden Wechsel zu Virgin Records begann auch der kommerzielle Erfolg, obwohl ausgerechnet Sometimes aus der Feder von Joke Jay stammte. Mit dem Wechsel zu Virgin Records wurde And One auch insgesamt poplastiger. Dies bewiesen auch die folgenden Singles Get you closer (1998 aus dem Album 9.9.99, 9 Uhr) und Wasted (2000 aus Virgin Superstar). Leider blieb es jeweils nur bei einer Singleauskopplung, obwohl andere Stücke wie Love and fingers, Wet spot oder Panzermensch durchaus ihre Daseinsberechtigung im Äther hatten. Noch stärker sind jedoch die Live-Auftritte von And One. In der Mitte Steve, der charismatische, sarkastische, wortspielende  und tanzende Frontmann Steve, rechts daneben auf der Bühne der lustige Stimmungsmacher Joke Jay, der nach anfänglichen Stücken hinter Percussions Steve bei der Performance unterstützte und links der ruhige Part Rick Schah. Dies ist noch heute so, obwohl zwischendurch Gio van Oli links stand und rechts Chriz etwas weniger subtil als Joke, dafür mit großem Einsatz performte. Bei der Produktion von Virgin Superstar verstärkte sich And One mit Annelie Bertilsson von den Cat Rapes Dogs  (Wet spot und Wasted). Kurz vor der darauf folgende Tour flog sie jedoch wieder aus der Band. Leider war dieses Album nach meinem Empfinden das bisher schwächste Steve und Co. Doch bald änderte sich alles.

Rick Schah stieg aus und Chris Ruiz kehrte zurück, es kam der 11. September 2001 und nach wenigen Live-Auftritten in der neuen Formation verließ auch Joke Jay 2001 die Band. Und mit ihm der Einfluss auf die Musik, die in Titeln wie Sometimes und Take some more flossen. Es folgten die Internetsingle Amerika brennt, die Coverversion zu Timekiller (Project Pitchfork) und zuvor gab es noch einen Remix für Oomph!s Fieber feat. Nina Hagen). Auch  die berüchtigten Bühnenauftritte wurden rar.

Wie aus dem Nichts meldeten sich And One 2003 mit der Single Krieger und dem Album Aggressor - als Reaktion auf den Irak-Krieg vollständig in deutsch gesungen - mit dem Keyboarder Gio van Oli (Dark Voices) und neuer Tournee zurück. Titel wie wie Fernsehapparat und Sternradio wären gut dafür geeignet, die Charts Richtung Nr. 1 zu stürmen, aber es blieb bei einer Single-Auskopplung. And-One-Videos sind heiß begehrte Sammlerstücke, da sie selten gespielt werden. Auch hier sticht insbesondere Sometimes hervor. 2005 gab es nur ein Konzert zu hören. Für 2006 wurde mit dem Wechsel zu dem Label Out of Line das neue Album Bodypop angekündigt. Damit stieg die Erwartung auf weitere starke, kraftvolle, elektronische Sounds und die gigantischen Chöre und Refrains, die das Besondere an der Musik von And One ausmachen. Und Steve blieb seiner Linie treu.

Nach einer Tour 2006 wurde für 2008 eine Cover-Konzerttour mit den Highlights der 80er (Depeche Mode, Pet Shop Boys, New, Order, Camouflage) veranstaltet und 2009 fand eine Tour mit je zwei Konzerten am gleichen Ort getrennt nach Männlein und Weiblein statt. Ende 2009 erschien dann die mit Superlativen bestückte Live-DVD.

2010 fand wieder eine Tour statt und Anfang 2011 folgte das Album Tanzomat, das wieder recht düster (Sex drive, Electrocution, The aim is in your head und Playing dead) und tanzbar war (Save the hate, Shining star und Seven). Gerüchten zufolge veröffentlichte Steve das Album im Alleingang, da der Wertbeitrag seiner Kollegen sich auf die Vervollständigung der Anzahl von And One auf drei Mitglieder während der Konzerte beschränkte.

So verkündeten dann auch Anfang 2011 Chris Ruiz und Gio van Oli per Videobotschaft ihren Ausstieg knapp der vor der Tour mit Unheilig. Kurze Hand stiegen Joke Jay und Rick Schah wieder in die Band ein. Dies und die Unterstützung von Nico Wieditz bedeuten vor allem für die Musik vielfältigere Einflüsse und für Konzerte wieder mehr Live-Musik. 2012 erschien mit S.T.O.P. das elfte Studioalbum, an dem Steve nicht nur allein Hand anlegte, sondern mit Nico, Joke und Rick tatkräftige Unterstützer fand, wodurch die Sounds breiter und vielfältiger als bisher wurden. Als Gäste gaben sich Douglas ("was fishing for a girlfriend") McCarthy von Nitzer Ebb (The end of your life und Get it!), Eskil Simonsson von Covenent (Low) und die Sängerin Vivi (Aigua) die musikalische Ehre. Der mit dem Album verbundene Wechsel von Out Of Line zum Label SPV und deren anstehende Insolvenz brachte anscheinend mehr Stress als Freude, so dass im September 2012 Steve Naghavi kurze Hand das Ende für And One nach 25 Jahren am 14.01.2014 ankündigte. Jedoch nicht ohne noch in 2012 das nächste Album Magnet zu veröffentlichen wollen und 2013/2014 eine fette Abschiedstour durchzuführen.

Im Sommer 2013 erfolgte dann die Kehrtwende. Aus der Abschiedstour wurde die Forever-Tour und weitere Konzerttermine nach Januar 2014 bekannt gegeben, die auf Grund eines Beinbruchs von Steve noch einmal verschoben wurden. Diese Tour setzte in jeglicher Hinsicht Maßstäbe. Die Konzerte dauerten von Mal zu Mal immer länger und gipfelten in einem Abschlusskonzert mit 62 Liedern und 4,5 Stunden Dauer in Berlin. Im August 2014 erschien mit dem neuen Album Magnet der nächste Höhepunkt. Unter dem Titel Trilogie I wurden gleich drei Alben veröffentlicht. Während Magnet eher den Synthipop-Geschmack bedient und musikalisch an Vorbilder wie Depeche Mode (Love needs a saving hand, Love me), The Cure (Everybody lies at night, Keiner fühlt's wie wir) und And One selbst (Love is always on your side, Unter meiner Uniform) angelehnt ist. Erstmalig verwendet Steve in einigen Stücken auch Gitarren. Mit dem zweiten Album Achtung 80 wird man schon per Album-Titel auf die 80er Jahre  irgendwo zwischen Discofox und Party eingestimmt. Das dritte Album Propeller ist in der härteren elektronischen Gangart angesiedelt und macht am meisten Spaß. Die jeweils letzten Stücke Your pet is a ticking bomb, Dead love und New wave mother runden die Alben als Sahnestücke perfekt ab. Kurzum, durch drei Alben konnte Steve Naghavi viel mehr die Breite seines Kreativität präsentieren. Joke und Nico auch ;-) Der Lohn war die Nummer 2 der deutschen Album-Charts.

Konzert: Tour beendet

www.andone.de

ALBUM

SINGLES

1991

AnguIsh

Devil airlines

Second front

Metalhammer

Menschen

And one

Only one

Crimetime

Synthetik

Geld

Second voice

Exit

Anguish

Deliverance

Metalhammer (Heavy Mix)

1990

Metalhammer

Flash Allah

And one

1992

Flop!

G.U.S. airlines

Loser

Erste Liebe

Techno man

Years

Kindergarden

Die Mitte

Secret boy

Die Stille vor dem Ton

Rosario

Yesterday

1992

Aus der Traum

I wanna go home (through Kuwait)

 

Techno man

Second voice

 

1992

Monotonie EP

Turn the nation

Die Mitte (Dresden Mix)

Over there

Und doch

Monoton

1993, TOP 90 D

Spot

Wild pain

Life isn't easy in Germany

Consequence of time

Spontanverkehr

Friend of stars

Hall of souls

Recover you

Der erste Stein

Tanz der Arroganz

The And

Spot

1993

Life isn't easy in Germany

Friends of stars

Für Alex

 

1994

I.S.T.

Ego

Murder murder

Driving with my darling

The only guest

Dein Duft

It happend last night

When the feet hurts

The secret

Für

Second day

Body nerv

Take some more

Deutschmaschine

Heart of stone

Ghama voodoo (Bonus)

1994

Driving with my darling

Klaus

When the feet hurt

 

1995

Deutschmaschine

Natternalarm

Take some more

Gamma voodoo

 

1997, TOP 59 D

Nordhausen  

Und dafür

Sometimes

Movie star

Uns geht's gut

My warrior

Creatures

Sweety sweety

Schluss mit lustig

Sitata tirulala

Friends in heaven

Mirror in your heart

Nordhausen

1997, TOP 96 D

Sometimes

High

White doves

Techno man (live)

Nordhausen

 

Sweety sweety

Ich esse ein Brot

Das Autofahrerlied

Zaresta Imano

 

Sitata tirulala

One to one

Silver century

Farrah es

 

1998, TOP 15 D

9.9.99, 9 Uhr

Get you closer

Michael Caine

Evil boys

Pimmelmann

Und wieder

Love and fingers

Pray

Men in uniform

Hypnotize

Der erste Schritt
 

Maschinenstürmer EP

Nachtschicht in der Hassfabrik

Teufel oder Engel

Klon mich lieber nicht

Maschinenstürmer

Bedienungsanleitungen ...

1998, TOP 60 D

Get you closer

Pimmelmann (Nixmix)

 

2000, TOP 33 D

Virgin Superstar

Virgin superstar

Wasted

You don't love me anymore

Goodbye Germany

Wet spot

Panzermensch

My story

Life to lose

Not the only one

Don't need the drugs

Mr. Jenka

2000, TOP 77 D

Wasted

Forever J

Maschinenhimmel

Lawrence of Arabia

 

2001

Amerika brennt

 

 

2003, TOP 33 D

Aggressor

Kein Anfang

Schwarz

Krieger

Speicherbar

Sternradio

Fehlschlag

Für Immer

Einstieg

Strafbomber

Fernsehapparat

Tote Tulpen

Kein Ende

2003, TOP 84 D

Krieger

 

01.09.2006, TOP 30 D

BODYPOP

Mein Anfang

Military fashion show

Enjoy the unknown

So klingt Liebe

Body company

Sexkeit

Love you to the end

Traumfrau

Stand the pain

The sound of believer

The dream

Dein Ende

 

Frontfeuer EP

Rearming Strafbomber

Master master

A kind of deutsch

Steine sind Steine

The force

19.05.2006, TOP 86 D

Military fashion show

Beauty clown

Computer star

 

14.07.2006, TOP 34 D

So klingt Liebe

Hardware conflict

Tell me lies

Schmerzengel

 

01.12.2006, TOP 86 D

Traumfrau

Body company

Naghavigationssystem

Tonight

 

unveröffentlicht: 08.12.2007

Bodypop 1 1/2 EP

Never let me down again

Operating tracks

Der Mussolini

I give to you

Kyoto song

The walk (live)

Fools (live)

30.01.2009, TOP 89 D

Bodypop 1 1/2

Bodypop 1 1/2

Love is a drug abuser

Paddy is my DJ

Und wenn

So klingt Liebe (Ur-Version)

Love you to the end (Ur-Version)

The sun always shines on TV (live)

It's a sin (live)

Big in Japan (live)

The great comandment (live)

Smalltown boy (live)

Blue monday (live)

True faith (live)

Sometimes (Erasure-Cover live)

Only you (live)

19.12.2008

Paddy is my DJ

Timekiller (live in Hamburg)

04.03.2011, TOP 23 D

TANZOMAT

Save the hate

Shining star

Only your dreams

Dancing the factory

Angel eyes

Seven

The aim is in your heart

Electrocution

Sex drive

Playing dead

No song for you

And I love

21.01.2011

Zerstörer
Sex drive

No song for you


 

25.05.2012, TOP 24 D

S.T.O.P.

Shouts of joy

Killing the mercy

Memory

You without me

Don't get me wrong

Aigua

S.T.O.P. the sun!

The 4

Back home

Everybody dies tonight

The end of your life

No words

 

Treibwerk EP

Get it

H.A.T.E

One And

My mission

Low

Dark heart

13.01.2012

Back home

Wounds

Rick

Missing Track

 

23.03.12

Shice guy

Perfect life

Für zwei

Pleasure & pain (Demo)

Wasted (Demo)

S.R.Y.

 

30.03.12, TOP 78 D

Shouts of joy

Perfect white

S.T.O.P. was an inside job!!

08.08.2014, TOP 2 D

Magnet

Love needs a saving hand

Zeit ohne Zeit

Love is always on your side

Unter meiner Uniform

The other side

Love me

Keiner fühlt's wie wir

Everybody lies at night

Fake a plessure

Dead love

 

Achtung 80

Let's get higher

My angel

She's triple 6

Somebody's song

Bad girl

The fighter

Girls on girls

Why don't you let me go?

Love trashing girls

Your pet is a ticking bomb

 

Propeller

Black generation

Männermusik

Synchronizing bodies

An alle Krieger!

Nyctophiliac

Zwei Tote

Before I go

U-Boot-Krieg in Ost-Berlin

Up & down

New wave mother

 

Offiziell Videos:

 

Life isn't easy in Germany

Driving with my darling

Sometimes

Get you closer

Wasted

Krieger

Military fashion show

So klingt Liebe

Traumfrau

Zerstörer

Sex drive

Shouts of joy

Killing the mercy

Aigua

 

   
 

 

Rosenstolz

 

"Ich liebe das Leben -

Ich liebe den Sex -

Doch warum bin ich einsam,

Ich liebe die Rose -

Ich sehne mich nach Frieden -

Doch warum bin ich einsam ..."

 

 

Diese Zeilen aus Amo Vitam ziehen sich durch das gesamte Schaffen des Kult-Pop-Duos Rosenstolz (AnNa Rosenbaum und Peter Plate). Beide sind die Hoffnungsträger deutscher Popmusik des letzten Jahrzehnts. Rosenstolz lernten sich Anfang der Neunziger kennen, weil Peter Musik machte und eine Sängerin suchte und AnNa singen konnte. Die erste Platte Soubrette werd' ich nie erschien 1992 und erste Live-Auftritte fanden eher vor Privat-Publikum statt. Im Radio kam der Durchbruch mit Nur einmal noch, das 1994 rauf und runter lief und aus dem gleichnamigen Album ausgekoppelt wurde. Anfangs wurde jährlich ein neues Album veröffentlicht (1995: Mittwoch is' er fällig, 1996: Objekt der Begierde) und es folgten jeweils Tourneen, zu der sich immer mehr Fans einfanden. Waren das  - im Gegensatz zu heute mit 17.000 Zuschauer - noch für schöne Zeiten. Die Band erreichte das Publikum und umgekehrt auf kurzer Distanz. Als besondere Idee gibt es auf jedem neuen Album eine neue Monatsballade. Inzwischen sind wir bei Dezember angekommen, da mit Herzensschöner (Juni), das nur auf Grund des Medienrummels von Bild und Raab um Guildo Horn beim Vorentscheid des Grand Prix de la Chanson de Eurovision den 1. Platz verpasste, sowie Wenn du nicht mehr da bist (August) und Ganz unten (Oktober) auch Titel von Singleveröffentlichungen in den "albumlosen" Jahren einen Monatsnamen verpasst bekamen. Seither folgen jährlich Songs, die einen noch mehr runterziehen, wenn es einem schlecht geht und Songs, durch die man noch bessere Laune bekommt, wenn man schon super drauf ist. Höhepunkte waren schon seit jeher die Live-Auftritte, die zu den absoluten Stärken der beiden und ihrer Band zählen. Dabei wurden zu Beginn die im Fernsehen viel zu selten gezeigten Videos vorgespielt.

Nach längerer Zeit wagten sich Rosenstolz auch mit Aufnahmen in französisch in die Öffentlichkeit und nahmen Songs mit Gastmusikern wie Hella von Sinnen (Ja, ich will), 2raumwohnung (Du atmest nicht), Nina Hagen (Die schwarze Witwe) und Marc Allmond (Amo vitam und Total eclipse) auf. Peter wurde inzwischen auch als Produzent für Elton John und Jimmy Somerville tätig. 2001 schaffte sie es mit Es könnt ein Anfang sein erstmals in die deutschen TOP 10. Im Jahr 2004 gingen Mit dem letzten Album Herz (Top 1 in den Album-Charts)   Rosenstolz wieder auf dem Gebiet weiter, dass sie am besten beherrschen: Lieder vom Leben und der Liebe sowie eingängige Melodien.

Mit Liebe ist alles, Ich will mich verlieben und Willkommen erreichten wieder die Singles den Sprung in die Top 10 und die Video liefen auf den Musiksendern rauf und runter. Nach über einem Jahr Pause erschien 2006 das elfte Album Das große Leben. Leider war auf diesem nichts mehr wie vorher. Nicht mehr der schmachtende Gesang von AnNa (Es ist mir längst klar ..., Ich küss dich Lichter für dich aus ... oder Wenn du mir auch den Mond versprichst ...), nicht mehr der extravagante und extrovertierte Diven-Pop mit dem Saxophon (Ich bin die Frau, vor der man warnt ..., Wie finden sie mein Lächeln und wie mein Dekolleté..., Geh mit mir den langen Weg zum Ufer ...), sondern Anfang und Ende eins, ohne großartige Einfälle, die früher den Unterschied zwischen Rosenstolz und allen anderen Bands ausmachten. Blieb das Hoffen auf die Tour, denn dort wurde es nie langweilig.

2008 starteten AnNa und Peter wieder mit dem neuen Nr.1-Album Die Suche geht weiter und der Nr. 1-Single Gib mir Sonne voll durch. Ein bisschen zu voll, denn nach der erster Tour-Runde erwischte Peter ein burn out, das zur Absage aller Auftritte führte.

2011 veröffentlichten Rosenstolz ihr zwölftes Studioalbum "Wir sind am Leben" mit der dazugehörigen Single. Ohne ein Konzert, aber mit respektablen Auftritt bei der Bambi-Verleihung ging 2012 mit der Botschaft einer offiziellen Auszeit von AnNa und Peter auf unbestimmte Zeit zu Ende.

Letztes: Das Lied von den Vergessenen

www.rosenstolz.de

 

ALBEN:

SINGLES:

1992, TOP 93 D

Soubrette werd' ich nie
Soubrette werd' ich nie

Ich geh' auf Glas

Wenn du aufwachst

Schlampenfieber

Kosmos

Januar

Erwarten 'se nix

Klaus (Trophobie)

Voyeur

Ich geh' jetzt aus

Magnetisch

Stolz der Rose

Süchtig

Königin

1992

Ich geh' auf Glas

Süchtig

Ich geh' jetzt aus

Ich geh' auf Glas (Die Andere)

 

1993

Schlampenfieber

Wenn du jetzt aufwachst

Eduard

Für dich mich dreh'

 

23.05.1994

Nur einmal noch

Nur einmal noch

Kuss der Diebe

Die Zigarette danach

Nymphoman

Kleiner Prinz

Lebend erwacht

Greta hilf mir

Die Dame von der Akademie

Blumenkind

Cocktailparty

Strahlende Nächte

Viel zu kalt (Februar)

Es tut mir leid

Für dich mich dreh'

1994

Kuss der Diebe

Die Dame von der Akademie

Johnny

 

1994

Nur einmal noch

Kuss der Diebe

Kleiner Prinz

Nymphomaxi

 

15.05.1995

Mittwoch is' er fällig

Frauen schlafen nie

Lachen

Beiße mich

Mittwoch is' er fällig

Mondkuss

Bitte geh' nicht fort

Traum vom Fliegen (März)

Sei mein Gott

Sanfter Verführer

Ich zieh mich an (und langsam aus)

Mann im Ohr

Samstags

1995

Lachen

Frauen schlafen nie

Traum vom Fliegen

 

1995

Mittwoch is' er fällig

 

10.05.1996

Objekt der Begierde

Objekt der Begierde

Der Moment

Angst

Lass es regnen

Ich lieb mich

Sex im Hotel

Der kleine Tod

Zarah in Ketten

Geld

Zu treu (April)

Jedesmal

Memphisto

Weine nicht

Der Moment (Die Andere)

1996

Der Moment

 

1996

Sex im Hotel

Kein Mut zum Fliegen

 

1997

Objekt der Begierde

Lass es regnen

 

26.09.1997, TOP 31 D

Die Schlampen sind müde

Die öffentliche Frau

Die Schlampen sind müde

Die Psychologin

Königin

Dunkle Wolken

Party mit mir selbst

Lass mich dein Schlafzimmer sein

Die Einsamkeit der Rosen

Es lebe der König

Vergoldet

Ich stell mich an die nächste Wand (Monotonie)

Alles wird besser

Wir tanzen Tango

Duett

Wenn du jetzt aufgibst

1997

Ich stell mich an die nächste Wand

Die Schlampen sind müde

 

24.11.1997

Raritäten I

(Complication)

...

Johnny

Eduard

...

 

17.04.1998, TOP 10 D

Alles Gute

(Best of-Complication)

...

Herzensschöner

Süßer Vogel

Lass sie reden

...

1998, TOP 34 D

Herzensschöner

Königin

Dunkle Wolken

Hearts desire

 

1998

Lachen

Lass sie reden

Süßer Vogel

1998

Raritäten II

(Complication)

...

Des Satans Domina

Vampir

Stadtcafé

Mesopotamische Unschuldsvision

Frau im Traum

...

1998, TOP 75 D

Nur einmal noch '98

Herzensschöner

Kein Mut zum Fliegen

23.04.1999, TOP 2 D

Zucker  

ZuckerRoterMond

Schieß mich jetzt ab

Fütter deine Angst

Perlentaucher

Nackt

Schlange

Nirwana

Ein anderes Gefühl von Schmerz

Heut' Nacht

Das Ende meiner Karriere

Cleopatra

Vom Wesen der Liebe

Ich und mein Prinz

Mir muss es nicht gutgeh'n

Nackt Reprise

Zucker II

1999, TOP 40 D

Perlentaucher

Nirwana

Nackt (Instrumental)

 

1999, TOP 52 D

Fütter deine Angst

Ja, ich will

Duett

 

1999

Zucker III

Zucker II

ZuckerRoterMond

Ein anderes Gefühl von Schmerz

04.09.2000, TOP 1 D

Kassengift

Kassengift

Bastard

Kinder der Nacht

Amo vitam

Septembergrau

Achterbahn

Es ist vorbei

Engel der Schwermut

Du atmest nicht

Total ecplipse

Die schwarze Witwe

Sag doch

Mir graut vor diesen Leuten

 

2000, TOP 19 D

Amo vitam

Septembergrau

Die im Dunklen sieht man nicht

 

2000, TOP 63 D

Kinder der Nacht

Vampir

 

2000, TOP 22 D

Total eclipse

Die schwarze Witwe

Du atmest nicht

Enfants de nuits

Les larmes de septembre

 

2001, TOP 8 D

Es könnt' ein Anfang sein

Sanfter Verführer

Paff, der Zauberdrachen

Voyeur

09.09.2002, TOP 3 D

Macht Liebe

Sternraketen

Macht Liebe

Paradies

Es tut immer noch weh

Komm doch mit

Heiß

Ich verbrauche mich

Unsterblich

Raubtier

48 Stunden

Prinzessin auf dem Abstellgleis

Tag in Berlin

2002, TOP 11 D

Sternraketen

Macht Liebe

 

2002, TOP 21 D

Es tut immer noch weh

Laut

Das verkaufte Lachen

2 Sekunden

So viel geb' ich nicht

 

2003, TOP 12 D

Was kann ich für eure Welt

Paradies

22.03.2004, TOP 1 D

Herz  

Sternraketen

Liebe ist alles

Ausgesperrt

Eine Frage des Lichts

Das gelbe Monster

Die Liebe ist tot

Ich will mich verlieben

In den Sand gesetzt

Ich komm an dir nicht weiter

Das Beste im Leben

Gib mir mehr Himmel

Augenblick (Dezember)

 

01.03.2004 ,TOP 6 D

Liebe ist alles

Gib mir mehr Himmel

 

14.06.2004, TOP 8 D

Ich will mich verlieben

Ohne dich

Ausgesperrt bei Nacht

Als ich fortging

 

13.09.2004, TOP 8 D

Willkommen

Der größte Trick

Alles über uns

 

22.11.2004, TOP 14 D

Ich komm an dir nicht weiter

Niemals niemals mit dir

Pyromanin

03.03.2006, TOP 1 D

DAS GROSSE LEBEN 

Nichts von alledem

Ich bin ich (Wir sind wir)

Anders als geplant

Ich geh in Flammen auf

Ein Wunder für mich

Auch im Regen

Ich bin verändert

Bester Feind

Ich hab genauso Angst wie du

Aus Liebe wollt ich alles wissen

Etwas zerstört

Woran hält sich die Liebe

10.02.2006, TOP 3 D

Ich bin ich (Wir sind wir)

Etwas zerstört

Kannst du mich hochziehn

Lass es Liebe sein

 

26.05.2006, TOP 11 D

Nichts von alledem

Wo bist du

Alles falsch gemacht

 

25.08.06, TOP 7 D

Ich geh' in Flammen auf

Das Glück liegt auf der Straße

À zéro

Tout déralle

Ich bin verändert

 

17.11.2006, TOP 8 D

Auch im Regen

Mein Sex

Mon Fantóme

Horizont

Woran hält sich die Liebe

 

23.03.2007, TOP 15 D

Aus Liebe wollt ich alles wissen

26.09.2008, TOP 1 D

Die Suche geht weiter

Ich bin mein Haus

Gib mir Sonne

Blaue Flecken

Irgendwo dazwischen

Kein Lied von Liebe

Wie weit ist vorbei

An einem Morgen im April

Unerwartet (Fenster zum Himmel)

Bist du dabei

Mein Herz schlägt auch im Eis

Wann kommst du

Die Suche geht weiter

29.08.2008, TOP 1 D

Gib mir Sonne

Die Suche geht weiter

Mein Herz Schlägt auch im Eis (instr.)

 

05.12.2008, TOP 8 D

Wie weit ist vorbei

Schmetterlinge aus Eis

 

03.04.2009, TOP 10 D

Blaue Flecken

Susi im roten Kleid

Alles ist erleuchtet

 

03.04.2009, TOP 29 D

Ich bin mein Haus

23.09.2011, TOP 1 D

Wir sind am Leben

Wir sind am Leben

Überdosis Glück

Lied von den Vergessenen

Sprachlos

Mein Leben im Aschenbecher

Marilyn

Wir küssen Amok

E.n.e.r.g.i.e.

Flugzeug

Irgendwo in Berlin

Beautiful

09.09.2011, TOP 3 D

Wir sind am Leben

Gott geht heut ohne mein Gebet in sein Bett

Irgendwo in Berlin

 

10.02.2012, TOP 27 D

Lied von den Vergessenen

Wie lang kann ein Mensch tanzen

 
     

 

 

Rammstein

 

Wir sind die Diener eurer Ohren

Wir sind für die Musik geboren

Immer wenn ihr traurig seid
Spielen wir für euch

 

Rammstein wurde 1993 von Richard Kruspe, Oliver Riedel und Christoph Schneider als Nebenprojekt gegründet. Till Lindemann, Paul Landers und Christian "Flake" Lorenz kamen hinzu, wonach alle sowohl ihre gut gehenden Bands (Feeling-B, Die Firma, Das Auge Gottes, Orgasm Death Gimmik, First Arsch, The Inchtabokatables) als auch ihre Frauen verließen, um Rammstein als ihr Hauptprojekt zu führen. Ihre Musik handelt von Liebe und Leidenschaft, die Texte - meist aus der Feder von Till Lindemann - sind voller Lyrik, zweideutig und zwingen zum zuhören und nachdenken. Der Durchbruch gelang ihnen auch in den USA (Filmmusik zu Lost Highway) und hier durch die Videoadaption Engel zu Quentin Tarantinos From dusk till down aus dem zweiten Album Sehnsucht. Während das erste Longplayer Herzeleid 1996 noch durch Cover und Texte für Verwirrung sorgte, stieg die Zahl der Fans nach Engel und Du hast schwunghaft an. Die Konzerte sind ein absolutes Muss für Liebhaber der lauten und harten Töne sowie Freunde pyrotechnischer Erzeugnisse. Unbeachtet aller Kritiker (Wir sind gottlos), die versuchen, Rammstein in eine Schublade zu pressen, haben sie sich musikalisch mit härteren (Zerstören) wie auch ruhigen Tönen (Ohne dich), textlich eindeutig zweideutig mit den letzten beiden Alben Reise, Reise und Rosenrot weiterentwickelt und sind inzwischen weltweit erfolgreich.
 

Letzte Single: Mein Herz brennt

www.rammstein.de

ALBUM:

SINGLES:

24.9.1995, TOP 6 D

Herzeleid

Wollt ihr das Bett in Flammen sehen

Der Meister

Weißes Fleisch

Asche zu Asche

Seemann

Du riechst so gut

Das alte Leid

Heirate mich

Herzleid

Laichzeit

Rammstein

 

24.8.1995, TOP 16 D

Du riechst so gut

Wollt ihr das Bett in Flammen sehen

 

8.4.1996

Seemann

Der Meister

 

22.8.1997, TOP 1 D

Sehnsucht

Sehnsucht

Engel

Tier

Bestrafe mich

Du hast

Bück dich

Spiel mit mir

Klavier

Alter Mann

Eifersucht

Küss mich (Fellfrosch)

 

1.4.1997, TOP 3 D

Engel

Sehnsucht

 

18.11.1997, TOP 5 D

Du hast

Bück dich

 

23.11.1997, TOP 5 D

Das Modell

Kokain

Alter Mann

 

17.4.1998, TOP 16 D

Du riechst so gut '98
 

 

27.7.1998, TOP 14 D

Stripped

 

15.1.2001

Asche zu Asche

 

2.4.2001, TOP 1 D

Mutter

Mein Herz brennt

Links 2 3 4

Sonne

Ich will

Feuer frei

Mutter

Spieluhr

Zwitter

Rein raus

Adios

Nebel

12.2.2001, TOP 2 D

Sonne 

Adios

 

14.5.2001, TOP 26 D

Links 2 3 4 

Hallelujah

 

10.9.2001, TOP 29 D

Ich will 

Pet Sematary

 

25.3.2002, TOP 47 D

Mutter 

5/4

 

14.10.2002, TOP 33 D

Feuer frei

 

27.9.2004, TOP 1 D

Reise, Reise

Reise, Reise

Mein Teil

Dalai Lama

Keine Lust

Los

Amerika

Moskau

Morgenstern

Stein um Stein

Ohne dich

Amore

 

26.7.2004, TOP 2 D

Mein Teil 

 

6.9.2004, TOP 2 D

Amerika

Mein Herz brennt

 

22.11.2004, TOP 12 D

Ohne dich

 

28.2.2005, TOP 16 D

Keine Lust

 

20.10.2005, TOP 1 D

Rosenrot

Benzin

Mann gegen Mann

Rosenrot

Spring

Wo bist du

Stirb nicht vor mir

Zerstören

Hilf mir

Te quiero puta

Feuer & Wasser

Ein Lied

 

7.10.2005, TOP 6 D

Benzin

 

16.12.2005, TOP 28 D

Rosenrot

 

03.03.2006, TOP 20 D

Mann gegen Mann

 

16.10.2009, TOP 1 D

Liebe ist für alle da

Rammlied 

Ich tu dir weh 

Waidmanns Heil 

Haifisch 

B******** 

Frühling in Paris

Wiener Blut 

Pussy 

Liebe ist für alle da 

Mehr 

Roter Sand 

 

Bonus:

Führe mich 

Donaukinder 

Halt 

Roter Sand (Orchester Version) 

Liese 

 

18.9.2009, TOP 1 D

Pussy

 

19.2.2010

Ich tue dir weh (in D wegen Index später veröffentlicht)

 

28.5.2010, TOP 33 D

Haifisch

02.12.2011, TOP 1 D

Made in Germany

(Best of-Complication)

...

Mein Land

 

11.11.2011, TOP 5 D

Mein Land

Vergiss uns nicht

My country

 

     
 

 

2raumwohnung

 

Man kann nicht alles denken

was man fühlen kann ...

 

2raumwohnung sind Inga Humpe (Ideal, Humpe & Humpe) und Tommy Eckart. Beide ließen sich vor einigen Jahren in Berlin nieder, schrieben in 2000 Wir trafen uns in einem Garten für die Zigarettenwerbung (F6) und sind auch privat ein Paar.

Daraus entstand eine Platte voller Lebensgefühl und Lust und gute Laune, die inzwischen auch geremixt wurde. Tommy und Inga gehören inzwischen zur Berliner Clubszene und brachten 2002 die zweite Platte In wirklich heraus. 2raumwohnung tingeln seitdem auch mit DJ-Auftritten durch die Clubszene Berlin/Tokio und greifen der Lebensgefühl der neuen Mitte Berlins auf.

 

www.2raumwohnung.de

 

ALBEN:

SINGLES:

2.7.2001, TOP 21 D

Kommt zusammen

Kommt zusammen

Du und ich

Sexy girl

Nimm mich mit - das Abenteuer Liebe usw.

Bleib geschmeidig

Mit viel Glück

2 von Millionen von Sternen

Liebe ohne Ende

Wir trafen uns in einem garten mit Max

Lachen und weinen

Sie kann fliegen

Wir trafen uns in einem Garten

Wir werden singen

 

2000, TOP 90 D

Wir trafen uns in einem Garten

 

2.7.2001, TOP 82 D

Nimm mich mit

Du und ich

 

10.9.2001

Sexy girl

Mit viel Glück auf der Straße

 

3.12.2001, TOP 95 D

2 von Millionen von Sternen

Sie kann fliegen

 

2.9.2002. TOP 8 D

In wirklich

Da sind wir

Ich weiß warum

Ich und Elaine

Wirklich sein

Freie Liebe

Mädchen mit Plan

Weil es Liebe ist

Mathematik

Die Schwere

Da stehst du

Wir erinnern uns nicht

 

27.8.2002, TOP 58 D

Ich und Elaine

Da stehst du

 

15.12.2002

Ich weiSS warum

 

19.5.2003, TOP 91 D

Freie Liebe

Wirklich sein

 

30.8.2004, TOP 2 D

Es wird morgen

Wolken ziehen vorbei

Spiel mit

Wir sind die anderen (Frühling 2007)

Jemand fährt

Machs einfach

Oben

Sasha (sex secret)

Cookies cream (hier ist der Sommer)

Ich denk an...

Es wird morgen

An einem sonnigen Tag

Zentralmassiv

 

2.8.2004, TOP 39 D

Spiel mit

Cookies cream

 

25.2.2004, TOP 72 D

Wir sind die anderen (Frühling 2007)

Die Welt ist verbunden

 

21.3.2005, TOP 96 D

Sasha (sex secret)

Wolken ziehen vorbei

20.6.2005, TOP 12 D

Melancholisch schön

Melancholisch schön

Sexy girl (Latin)

Morgen lass ich dich frei

Nimm mich mit (nach Caracas)

Ich und Elaine (Akustik Version)

Spiel mit (Akustik Version)

Verlaufen

Elisabeth

Wir trafen uns in einem Garten

(Bossa nova)

Keiner kommt hier lebend raus

Liebe

 

2005

Melancholisch schön

01.02.2007, TOP 7 D

36 Grad

Besser gehts nicht

Mir kann nichts passieren

36 Grad

Der Sommer der jetzt nicht war

Ich bin der Regen

Nimm sie

Ja

La La La

Du bewegst dich richtig

Seid eins

Eins zwei drei - tschiu ...

Lotus

Bleib doch bis es schneit

2007, TOP 28 D

Besser gehts nicht

 

2007, TOP 22 D

36 Grad

31.07.2009, TOP 5 D

LASSO

Der letzte Abend auf der Welt

Überall rein

Und ich dreh

Wir werden sehen

Body is boss

Was ist das

Rette mich später

Lasso

Alles aus

Vielleicht im nächsten Leben

Mosaik

Wenn du bei mir liegst

Angel of germany

 

2009, TOP 43 D

Wir werden sehen

 

2009

Body is boss

 

2010, TOP 60 D

Rette mich später

 

2010

Der letzte Abend auf der Welt

 

06.09.2013, TOP 4 D

ACHTUNG FERTIG

Euphonia

Ich mag's genauso

Ein neues Gefühl

Bei dir bin ich schön

Bye bye bye

Ich dich auch

Sie geht los

Gut

Wir waren fürchterlich

Was sagt das Universum

Frequenzen

Wunderbare Tage

Worte

 

16.08.2013, TOP 29 D

Bei dir bin ich schön

 

 

     
 

 

Paula

 

Als es passierte,

stand die Sonne schon hoch am Himmel.

Der Nachmittag brachte

eine Antwort und die Erlösung ...

 

Paula erwischte uns Anfang 2000 mit Als es passierte. Die fröhliche Leichtigkeit, die sich in ihren Liedern widerspiegelt, ist das Unverzichtbare an guter Popmusik. Paula bestehen aus Elke Brauweiler und Berend Intelmann (OOF!), die sich beide angeblich auf einem Pet Shop Boys-Konzert kennen und lieben lernten. Nach Jimmy folgte Als es passierte, welchem der Alt-Meister deutscher Popmusik - Andreas Dorau - einen Remix verpasste. Innerhalb von 1,5 Jahren erschienen drei Platten, es folgten ebenso drei Tourneen, so dass beide für dieses Jahr etwas kürzer treten. Die Musikwelt nahm Paula mit positiven Kritiken und einer Echo-Nominierung wahr. Auf der Tournee 2004 war Berend jedoch schon nicht mehr mit dabei. Er produzierte lediglich nur noch das neue Album und tritt inzwischen solo auf.

www.paula-musik.de

ALBUM:

SINGLES:

10.7.2000

Himmelfahrt

Als es passierte

Der schnelle Tag

Schlaflied

Jimmy

Wir hängen rum

Beschweren

Himmelfahrt

Süßer Morgen

Jour et nuit

Ärger

Der Seemann

 

17.4.2000

Als es passierte

Die Reise

 

28.8.2000

Jimmy

Ding ding dong

23.4.2001, TOP 86 D

Liebe

Von guten Eltern

Liebster

So allein

Ich hatte schon davon gehört

Hier

Alles liegt in deiner Hand

Es war Sommer

Lass es lieber sein

Das Meer

Verlaufen

 

23.4.2001

Von guten Eltern

 

23.7.2001

Liebster

 

30.9.2002, TOP 99 D

Warum Berlin?

Ich weiß zuviel

Die Stadt

Ich denke nicht oft an dich

Wie es war

Ein tadelloses Paar

Wenn ich mich erinnerte

Je te vois bien

Es wird weitergehen

Warten auf die guten Tage

Der erste Versuch

 

16.9.2002

Die Stadt

Zurück

Eigentlich glücklich

Tu verras

Alles klar

 

2.12.2002

Ich denke nicht oft an dich

 

28.10.2005

Ruhig Blut

Ruhig Blut

Es kommt immer anders

Grün

Ich vermisse dich

Nimm mich mit wenn du gehst

Liebe verbindet

Vallerie

Wenn du leuchtest

Veränderung

Lied für dich

Das vergesse ich nicht

Ode an das Leben

 

30.9.2005

Es kommt immer anders

Morgen schon

Einsamkeit

 

 

 

... weitere Berliner Bands

 

Die Ärzte (Die beste Band der Welt),

Wir sind Helden (Ihnen wurde ein Denkmal gebaut),

Knorkator (knorke Musik),

Seeed (Dub, Dancehall, Old School Reggae, Ska),

Mia (Elektro-Punk),

Blind Passengers (Synthipop - hatten 1 gutes Lied),
X-Perience (Eurodance - hatten 2 gute Lieder),
Lucilectric (hatten auch 2 gute Lieder),
Puhdys (Geh zu ihr),

Karat (Schwanenkönig),

City, Silly, Rockhaus - Ost-gut (-schlecht),

Einstürzende Neubauten (Punk)